Zu Bernd Langenbucher

Für Reichelsdorf, Mühlhof, Lohhof, Krottenbach und Holzheim in den Stadtrat“

Bernd Langenbucher im Gespräch mit Manfred Scholz, dem früheren SPD-Landtagsabgeordneten.

Manfred Scholz: In der SPD bist du, weil…

Bernd Langenbucher: …. mich Politik schon immer interessiert. Ich will für die Nöte und Sorgen der Mitmenschen einstehen und zuhören. Oftmals sind es kleine Dinge wie zum Beispiel die älteren Menschen, die von Holzheim nur über lange Treppen zum Bus kommen und vor Ort auch keine Versorgungsmöglichkeit haben. Oder es fehlt ein Stück Radweg, um mit dem Rad sicher zum Einkaufen zu gelangen. Ich war im Übrigen schon als Kind mit meinen zwei Brüdern für die SPD unterwegs, um für meinen Vater in Schweinau Flyer, Einladungen etc. auszuteilen.

 

Im Jahr 1979 zogen wir dann nach Katzwang, wo ich in die dortige Falkengruppe kam. Nach meiner Teilnahme am Arbeiterjugendtag 1984 in Dortmund beschloss ich schnell, in die SPD einzutreten. Nach unserem Umzug nach Krottenbach 2011 wurde ich im Ortsverein Reichelsdorf-Mühlhof herzlich aufgenommen und bekleidete seitdem das Amt des Werbeleiters und des stellvertretenden Vorsitzenden, bis ich in diesem Frühjahr zum Vorsitzenden gewählt wurde.

Manfred Scholz: Was kannst du uns über Beruf und Familie sagen?

Bernd Langenbucher: Nach der klassischen Ausbildung als Elektriker im Handwerk beschloss ich, meine elektrischen und elektronischen Kenntnisse und Fähigkeiten in der Industrie als Betriebselektriker einzusetzen.

Ich bin seit 1998 verheiratet und wir haben zwei Söhne mit dreizehn und vierzehn Jahren, also jetzt mitten in der Pubertät.

Manfred Scholz: In welchen Vereinen und Organisationen bist du noch vertreten?

Bernd Langenbucher: Da ist zum einen der Obst- und Gartenbauverein, zum anderen bin ich seit der letzten Wahl Beisitzer im Automobilclub Europa (ACE). Seit Beginn meines Berufslebens gehöre ich der Gewerkschaft IG Metall an, wo ich im Betriebsrat und im Vertrauenskörper aktiv bin.

Manfred Scholz: Weshalb kandidierst du für den Stadtrat?

Bernd Langenbucher: Um den südlichen Stadtteilen Nürnbergs eine Stimme zu geben und die Themen Umweltschutz, Radwegebau, Schulen und Bildung allgemein sowie die ländlichen Vorortfragen wie Verkehr und Versorgung sowie die Situation der Kinderbetreuung in den südlichen Stadtteilen, mit denen ich als Krottenbacher „Dorfbewohner“ täglich konfrontiert bin.

Auch gehört der Erhalt des Rednitztals und des Lorenzer Reichswalds zu einem meiner wichtigsten Anliegen. Nicht zuletzt werde ich mich dafür einsetzen, dass Nürnberg endlich eine Universitätsstadt wird.

Manfred Scholz: Was machst du, wenn du mal Freizeit hast?

Bernd Langenbucher: Da gibt es viele Sachen, zum Beispiel surfe ich seit meiner Jugend. Außerdem kam ich schon sehr früh vom Surfen zum Segeln, wofür ich dann häufig im Urlaub in der Ägäis unterwegs war. Auch gehört Schnorcheln zu meinen Leidenschaften, wenn ich am Meer bin. In den letzten Jahren waren wir mit dem Wohnwagen sowohl an Nord- und Ostsee als auch in Griechenland.

Zuhause bin ich entweder im Garten oder auch häufig am PC anzutreffen. Unser Haus ist wahrscheinlich das modernste Gebäude Krottenbachs, ausgestattet mit einer Zisterne für die Toilettenspülung und die Waschmaschine sowie die komplette Elektrik mit Bussystem (KNX).

Manfred Scholz: Dann wünsche ich dir viel Erfolg bei deiner Kandidatur zum Stadtrat!

 

Wissenswertes

KONTAKT

Höllwiesenstraße 77
90453 Nürnberg
Tel. 01717331446
brehm2020.de/bernd.langenbucher
bl@spd-nuernberg.de

WERDEGANG

Jahrgang: 1964
Beruf: Elektriker
Familienstand: verheiratet, 2 Kinder (13+14)
Sachgebiete: Verkehr, Bildung, Umweltschutz
Ortsverein: Reichelsdorf-Mühlhof
Aktivitäten und Mitgliedschaften: IG Metall Autoclub Europa (ACE)

ZIELE UND FORDERUNGEN
  • Nürnberg als Universitätsstadt
  • Konsequenter Ausbau des Radwegenetzes
  • Verbesserung der Schulsituation